Alle Artikel

Inhalte eurer Abizeitung

Veröffentlicht am 02.05.2017 von Marcel Hirsch

Inhalte für die Abizeitung

Welche Inhalte in eurer Abizeitung nicht fehlen dürfen

Das Abimotto gibt den Ton an

Aller Anfang ist schwer, auch wenn es um das Erstellen einer Abizeitung geht. Alle wichtigen und schönen Erinnerungen sollen für die Ewigkeit festgehalten werden und den Abschluss der Schulzeit besiegeln. Die Abizeitung sollt ihr auch nach Jahren wieder hervorkramen und in Erinnerungen schwelgen. Doch was sind die richtigen Inhalte für so ein bedeutendes Schriftstück? Wir sagen’s euch!

Zuerst einmal: Denkt daran, dass auch euer Abimotto in der Abizeitung Platz finden sollte. Nicht nur Layout und Bilder können sich daran orientieren, sondern auch Überschriften können passend umgeschrieben werden. Hier gilt: Kreativität siegt!

Was auf gar keinen Fall fehlen darf

Ihr habt jetzt schon Ideen im Kopf, die zu eurem Abimotto passen oder die auf keinen Fall fehlen dürfen? Wir haben für euch die wichtigsten Inhalte, die in keiner Abizeitung fehlen sollten. Nutzt diese als Hilfestellung, falls ihr noch keine Ideen habt oder ergänzt diese Inhalte in eurer Ideenliste.

Inhaltsangabe

Die Inhaltsangabe ist einer der wichtigsten Punkte in eurer Abizeitung. Hört sich komisch an, ist aber so! Denn so habt ihr auf einen Blick, welche Inhalte es in eurer Abizeitung gibt und jeder kann direkt zu der Seite blättern, die er gerne lesen möchte. Inhaltsangaben werden oft unterschätzt und daher weggelassen. Nach der Inhaltsangabe folgt oft ein Grußwort der Schulleitung.

Schülersteckbriefe

Die Schülersteckbriefe sind das Herz eurer Abizeitung. Lehrer, Eltern, Geschwister, Mitschüler – jeden interessiert vor allem: Wer hat denn nun das Abi in der Tasche? Mit wem hat meine Tochter oder meine Schwester Abitur gemacht? Wie waren die Schüler in der Stufe so drauf? Sicherlich werdet ihr auch selbst die ein oder andere Neuigkeit über eure Mitschüler entdecken.

Daher solltet ihr in die Schülersteckbriefe viel Zeit investieren. Legt gemeinsam als Abizeitungs-Team fest, welche Angaben eure Mitschüler machen sollten. Grundlegende Dinge wie Name, Geburtsdatum und Leistungskurs sollten auf gar keinen Fall fehlen.

Die restlichen Angaben bieten viel Platz für eure eigenen Wünsche und Ideen. Häufig wird der Schülersteckbrief in Form eines typischen Tagesablaufs gestaltet. Die Mitschüler müssen dann einen typischen Tagesablauf des Schülers beschreiben und bauen dabei oft witzige Angewohnheiten ihrer Freunde ein.

Das ist aber nur eine Variante, wie man einen Schülersteckbrief gestalten kann. Man kann das Ganze auch in Fragebogenform lösen und Sachen wie zukünftiger Beruf, witzigste Eigenschaft, Lieblingsessen, etc. erfragen. Welche Form euch am besten gefällt oder ob ihr eine völlig andere Methode wählt, bleibt euch überlassen.

Wenn ihr euch für eine Variante entschieden habt, solltet ihr eine Liste erstellen, welche Mitschüler für welchen Schüler den Steckbrief ausfüllen – schließlich wäre es langweilig, wenn jeder Schüler seinen Steckbrief selbst ausfüllen muss. Es sollten sich zu jedem Schüler zwei bis drei Schüler finden, die die Fragen ausfüllen oder den typischen Tagesablauf beschreiben.

Fotos

Stellt euch eure Abizeitung ohne Fotos vor – ziemlich langweilig, oder? Die Steckbriefe werden trostlos, weil man kein Gesicht zu den Informationen hat. Fehlende Fotos der Klassenfahrt lassen nur schwer erahnen, was für schöne Erinnerungen ihr zu dieser Zeit habt.

Geht deshalb rechtzeitig auf die Suche nach Bildern. Kramt Zuhause selbst in eurer Schublade, fragt eure Mitschüler und auch die Eltern und Lehrer. Oftmals haben Eltern und Lehrer noch viele verborgene Schätze an Fotos, die sie euch gerne zur Verfügung stellen.

Sponsoring

Wenn ihr genügend Geld beisammenhabt, geht eine Abizeitung natürlich auch ohne Sponsoring. In der Regel sucht man allerdings Firmen, die Anzeigen in eurer Abizeitung einstellen möchten. Diese Anzeigen können von den Unternehmen finanziell erworben werden, wodurch ihr beispielsweise die Druckkosten abdecken könnt.

Weitere Inhalte für eure Abizeitung

Mit der Inhaltsangabe, euren Steckbriefen, Fotos und den Werbeplätzen ist eure Abizeitung aber noch nicht fertig – schließlich wollt ihr die Leser noch ein wenig unterhalten oder eure Schulzeit Revue passieren lassen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie ihr den Inhalt eurer Abizeitung noch gestalten könnt.

Umfragen

Umfragen werden in Abizeitungen immer beliebter. Dabei steht vor allem der Spaß im Vordergrund, achtet daher darauf, nicht beleidigend in euren Umfragen zu werden. Lasst euch lustige Fragen einfallen, die ihr euren Mitschülern einige Wochen vor Druck in die Hand gebt, um sie zu beantworten.

z.B. Wer ist der Hübscheste in der Jahrgangsstufe? Wer ist der Pausenclown? Wer wird mal Bundeskanzler? Wer wird am ehesten Millionär?

Kursberichte

In euren Leistungskursen verbringt ihr die meiste Zeit eures Unterrichts. Doch welcher Deutschkurs hatte am meisten Spaß? Welcher Mathelehrer ist an seinen Schülern regelrecht verzweifelt?
In den Kursberichten geht es vor allem darum, den Lehrern mal „Danke“ zu sagen. Denn auch wenn es ihr Job ist, ist es auch für Lehrer nicht selbstverständlich jeden Morgen fröhlich lächelnd ins Klassenzimmer zu kommen und euch einen Guten Morgen zu wünschen. Das Mathe nicht das beliebteste Fach ist, wissen auch die Lehrer. Aber warum ist euch der Kurs trotzdem gut in Erinnerung geblieben? Ein kleines Danke, ein kleiner Witz am Rande oder auch ein „wir sind zwar verzweifelt – aber dank Ihnen haben wir es trotzdem gepackt“, liest auch ein Lehrer gerne. Denn am Ende gilt: Das sind auch nur Menschen.

Gerne könnt ihr auch eure Lehrer bitten, einen Kommentar zu euren Kursen zu schreiben. Was ist ihnen denn besonders in Erinnerung geblieben und womit verbinden sie euren Kurs?

Lehrerzitate

Lehrerzitate sind und bleiben ein Stück Geschichte und dürfen, auch wenn wir sie hier zu den weiteren Inhalten eurer Abizeitung zählen, eigentlich in keiner Abizeitung fehlen. Auch Schülerzitate können hier untergemischt werden. Denkt aber dran, es bei nicht eindeutigen Witzen dem richtigen Kontext zuzuordnen und keinen zitierten Lehrer oder Schüler zu verärgern.

Klassenbucheinträge

Klassenbucheinträge kann man schon fast in die Kategorie der Lehrerzitate packen – eigentlich dürfen sie nicht fehlen. Denn Lehrer tragen manchmal die lustigsten Sachen dort ein. Hier kommen sicherlich einige lustige Geschichten auf den Tisch.

Inhalte für den richtigen Schluss

Irgendwann hat alles ein Ende, auch eure Abizeitung. Umso wichtiger wird es jetzt, den geeigneten Schluss zu finden. In der Regel finden am Ende eurer Abizeitung noch einmal die schönsten Erinnerungen in Form von Fotos, eine Liste von Ab- und Zugängern eurer Stufe und die Danksagung, einen Platz.
Ihr habt jetzt ein Meer voller Ideen in eurem Kopf? Schreibt sie auf bevor ihr sie vergesst und habt Spaß beim Gestalten eurer Abizeitung!

Weitere interessante Artikel für dich